Unsere Specials • Kreuzfahrten auf dem
Nassersee

Als der Nassersee im Süden Ägyptens als riesiges Wasserreservoir gebaut wurde, drohten viele berühmte altägyptische Bauwerke in Nubien von den Wassermassen verschlungen zu werden. Dem kam die UNESCO ab 1959 durch Rettungskampagnen zuvor, an denen mehrere Länder, auch Deutschland, beteiligt waren. Die wichtigsten Tempel wie z.B. Abu Simbel, wurden Stein für Stein abgebaut und an höheren, sicheren Orten neu errichtet. Die meisten dieser nubischen Tempel sind nun nur noch per Schiff zu erreichen, einige davon nur per Kreuzfahrtschiff auf dem Nassersee.

Tasmim Luxor: Safariboot auf dem Nassersee
Safariboot auf dem Nassersee

Nubien ist aber nicht nur für Tempelfreunde, sondern auch für Naturenthusiasten und Ornithologen absolut sehenswert. Während der Landgänge treffen sie auf seltene Pflanzen und Tiere, wie Gazellen, Wildesel, Pelikane oder Nubische Gänse.

 

Das Kreuzfahrtschiff:

Für Ihre Reise auf dem Nassersee, haben wir eine äußerst exklusive und attraktive Alternative zu den großen Kreuzfahrtschiffen, die auf dem Nassersee verkehren, ausgesucht: ein Safariboot, das in 5 Jahren reiner Handarbeit aus Pinienholz konstruiert und mit traditionellen nubischen Möbeln und Dekorationen ausgestattet wurde. Es ist zudem das grünste Boot der Region, da die leichte Holzbauweise kaum Energie verbraucht und es einen Tank für Abwasser hat. Nachhaltigkeit und Respekt gegenüber der Natur und den Menschen am See sind stets oberstes Gebot.

Tasmim Luxor: Safariboot - Deck
Safariboot - Deck

Im November 2016 unternahm das 26 Meter lange Safariboot seine Jungfernfahrt auf dem 350 km langen Nassersee. Seitdem verkehrt es regelmäßig zwischen Assuan und Abu Simbel. 4 Doppelkabinen (je 12 qm) mit eigenem Duschbad befinden sich auf dem Hauptdeck, 3 davon mit Einzelbetten, 1 mit Doppelbett. 2 Doppelkabinen (je 14 qm) mit Duschbad und Doppelbetten liegen auf dem Oberdeck, sie verfügen zusätzlich über eine eigene Terrasse (je 10 qm). Das Schiff hat außerdem einen Salon, ein Restaurant und eine Bar.

Tasmim Luxor: Safariboot - Kabinen
Safariboot - Kabinen

Tasmim Luxor: Safariboot - Salon
Safariboot - Salon

 

Reiseinfos

Die Kreuzfahrt beginnt am 1. Tag mit dem Mittagessen und endet am letzten Tag mit dem Frühstück. Am sehr frühen Morgen - gleich nach dem Frühstück - geht es jeweils los, da diese Zeit für Tierbeobachtungen und Wüstenwanderungen am geeignetsten ist. Mittags und abends bereitet der Küchenchef aus immer frischen regionalen Erzeugnissen Gerichte aus der ägyptischen und internationalen Küche zu.

 

Reisezeit:

Von Oktober bis April (ab 2 Personen)

 

Reiseverlauf und Termine:

Tasmim Luxor: Der Nassersee mit allen Sehenswürdigkeiten, (c) Google
Nassersee mit allen Sehenswürdigkeiten,© Google & Tasmim Luxor

 

Von Assuan nach Abu Simbel - 4 Nächte, Abfahrt jeden Montag:

Tag 1: Sie gehen in Assuan an Bord des Safaribootes und beziehen Ihre Kabine. Während de Mittagessens beginnt die Fahrt nach Neu-Kalabsha, wo Sie ein erstes Bad im See nehmen können. Dort besichtigen Sie außerdem den Kalabsha-Tempel und den Felsentempel Beit el-Wali. In der Chour-el-Ghazal-Bucht geht das Schiff für die Nacht vor Anker.

Tasmim Luxor: Kalabsha-Tempel auf der Insel Neu-Kalabsha
Kalabsha-Tempel auf der Insel Neu-Kalabsha

Tag 2: Bei Sonnenaufgang verlassen Sie das Boot, um einen Blick auf grasende Gazellen und Wildesel zu erhaschen. Danach geht die Fahrt mit verschiedenen Halts weiter Richtung Wadi el-Sebua. Sie besichtigen den Tempel Gerf Hussein, machen eine Wanderung in den Dünen von Abu Sheta und beobachten dort in den Lagunen exotische Vögel. Im Dorf Maria auf der Westseite des Nassersees können Sie sich im See erfrischen. Am Abend ankern Sie in Wadi el-Sebua.

Tempel von Wadi el-Sebua, (c) unbekannt
Tempel von Wadi el-Sebua, © unbekannt

Tag 3: Heute stehen drei weitere Tempel auf dem Programm, die vor dem steigenden Wasserpegel des Nassersees gerettet wurden: die einzigartigen Tempel von Dakka und Wadi el-Sebua sowie der Maharraqa-Tempel. Auf der Fahrt in Richtung Süden gelangt das Schiff zu einer der friedlichsten Buchten des Sees, zum Wadi el-Arab, wo Sie Gelegenheit zu einem Bad haben. Vorbei an nubischen Fischerdörfern - und mit viel Glück vielleicht auch sonnenbadenden Nilkrokodilen - fährt das Schiff weiter in Richtung Amada, wo es über Nacht ankert.

Nilkrokodil, (c) Derek Keats
Nilkrokodil, © Derek Keats

Tag 4: Am frühen Morgen können Sie während des Frühstücks Zugvögel am Ufer beobachten, die sich hier jeden Winter niederlassen. Danach besichtigen Sie die Tempel von Amada und el-Derr sowie das dekorierte Grab des Pennout, er war der Vertreter des Vizekönigs von Kusch. Nach der Besichtigung fährt das Boot zur Festung Qasr Ibrim, dem einzigen Bauwerk am Nassersee, das noch an seinem ursprünglichen Standort steht. Dort haben Sie wieder die Gelegenheit zu schwimmen, bevor auf der Weiterfahrt entlang an nubischen Dörfern die Tempel von Abu Simbel am Horizont erscheinen. Ab Einbruch der Dunkelheit können Sie die Gelegenheit wahrnehmen, sich die eindrucksvolle Sound & Light Show vor dem Tempel anzusehen.

Tasmim Luxor: Felsentempel von Abu Simbel
Felsentempel von Abu Simbel

Tag 5: Mit dem ausgiebigen Besuch der beiden Felsentempel von Abu Simbel endet Ihre Kreuzfahrt, und es heißt Abschied nehmen von der Crew. Sie werden nun zum Flughafen oder Hotel in Abu Simbel gebracht. Wenn Sie einen Transfer über uns gebucht haben, bringen wir Sie nach Luxor oder Assuan.

Weitere Infos zu den Tempeln auf der Route finden Sie hier.

 

Von Abu Simbel nach Assuan - 3 Nächte, Abfahrt jeden Freitag:

Tag 1: Nach der Besichtigung der Felsentempel von Abu Simbel gehen Sie an Bord des Safaribootes und beziehen Ihre Kabine. Danach fährt das Schiff in 4 Stunden zum Qasr-Ibrim-Palast. In einer der Buchten dort ankert das Schiff für die Nacht.

Tasmim Luxor: Qasr Ibrim, (c) Dennis Jarvis
Qasr Ibrim, © Dennis Jarvis

Tag 2: Am frühen Morgen haben Sie gleich beim Frühstück die Gelegenheit, Zugvögel am Ufer zu beobachten, die hier ihr Winterquartier beziehen. Gegen Mittag erreicht das Schiff die Tempel von Amada und el-Derr sowie das dekorierte Grab des Pennout - Zeit für eine Besichtigung. Anschließend bringt Sie das Schiff zu einer der ruhigsten Buchten des Sees, zum Wadi el-Arab, wo Sie schwimmen können und das Boot nachts vor Anker geht.

Tag 3: Heute stehen zwei Hauptattraktionen auf dem Programm: die Tempel von Dakka und Wadi el-Sebua. Danach fährt das Safariboot weiter, bis es Chour el-Alaki erreicht, wo es in einer der Buchten ankert.

Tempel von Dakka, (c) Dennis Jarvis
Tempel von Dakka, © Dennis Jarvis

Tag 4: Früh am Morgen geht es weiter Richtung Assuan. Sie besichtigen die Tempel von Kalabsha und Beit el-Wali, bevor es in Assuan heißt, Abschied zu nehmen. Wenn Sie einen Transfer nach Luxor bei uns gebucht haben, holen wir Sie ab.

Weitere Infos zu den Tempeln finden Sie hier.

 

Reiseinfos

Die Kreuzfahrt auf dem Nassersee findet ab 2 Personen zu den angegebenen Terminen statt. Auf Grund der Nähe zum Sudan muss Ihre Buchung samt Reisepasskopien aller Passagiere spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt vorliegen, Sie können die Reise also nicht so kurzfristig antreten wie unsere Dahabeya-Nilkreuzfahrten.

 

Preis für Safariboot-Kreuzfahrten auf dem Nassersee:

  • 4 Nächte von Assuan nach Abu Simbel: 850.- EUR pro Person bei Unterbringung in einer Doppelkabine
  • 3 Nächte von Abu Simbel nach Assuan: 680.- EUR pro Person bei Unterbringung in einer Doppelkabine
  • Kinder im Alter von 6-12 Jahren kosten die Hälfte

 

Im Preis enthaltene Leistungen:

  • Transfer von Ihrem Hotel in Assuan oder vom Flughafen in Assuan zum Safariboot und nach der Reise vom Boot zum Flughafen oder Hotel in Abu Simbel
  • 4 bzw. 3 Übernachtungen auf dem Safariboot
  • Vollpension, außerdem tagsüber Tee, Kaffee und Wasser
  • Besichtigungen und Ausflüge nach Programm
  • Eintrittskarten und Reiseführer für die genannten Tempelbesichtigungen

 

Im Preis nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Flüge
  • Visa (bei Einreise am Flughafen erhältlich)
  • Transfers von und nach Assuan bzw. Abu Simbel
  • Alkoholische Getränke
  • Trinkgeld für die Crew (30.- EUR pro Passagier) und den Tourguide
    sowie andere Trinkgelder
  • Versicherungen aller Art

Tasmim Luxor: Abendstimmung am Nassersee
Abendstimmung am Nassersee

 

Optionale Leistungen:

Folgende Leistungen können Sie zu Ihrer Safariboot-Kreuzfahrt auf dem Nassersee dazu buchen:

 

Kleines Lexikon der Sehenswürdigkeiten, die Sie am Nassersee sehen:

  • Die beiden berühmten Abu-Simbel-Tempel wurde von Ramses II. (1279 - 1213 v. Chr.) für sich und seine Oberste Königliche Gemahlin Nefertari erbaut. Sie mussten wegen des Baus des Nasserstausees in den Jahren 1963 bis 1968 an einen höhergelegenen Ort versetzt werden.
  • Der Amada-Tempel in Neu-Amada wurde ursprünglich von Thutmosis III. (1458 - 1426 v. Chr.) zu Ehren des Gottes Amun errichtet - damit ist der Tempel von Amada der älteste in Nubien errichtete Tempel und gehört zu den schönsten Tempeln der Region.
  • Der Beit-el-Wali-Tempel auf der Insel Neu-Kalabsha war den Göttern Amun-Re, Re-Harachte, Chnum und Anuket geweiht. Er war der erste Tempel, den Ramses II. (1279 - 1213 v. Chr.) in Nubien errichten ließ.
  • Der Dakka-Tempel in Neu-Sebua wurde vom meroitischen König Arqamani (um 200 v. Chr.) als kleine Kapelle für den Gott Thot errichtet und später von ptolemäischen und römischen Kaisern zu einem richtigen Tempel erweitert. Er liegt 1,5 km entfernt vom Tempel von Wadi el-Sebua.
  • Der El-Derr-Tempel in Neu-Amada stammt von Ramses II. (1279 - 1213 v. Chr.) und ähnelt in seiner Anlage sehr dem Tempel von Abu Simbel. Wie diesen errichtete ihn der Pharao für Re-Harachte, Amun-Re, Ptah und sich selbst in vergöttlichter Gestalt.
  • Der Gerf-Hussein-Tempel auf der Insel Neu-Kalabsha wurde vom Vizekönig von Kusch (1276 - 1251 v. Chr.) zu Ehren von Ramses II. errichtet und war v.a. dem Gott Ptah gewidmet. Erhalten sind nur noch wenige Fragmente des Tempelhofes - der übrige Tempel ruht im Nassersee.
  • Den Kalabsha-Tempel errichtete Kaiser Augustus (27 v. Chr. - 14 n. Chr.) auf der Insel Neu-Kalabsha und weihte ihn dem unternubischen Sonnen- und Fruchtbarkeitsgott Mandulis.
  • Der Maharraqa-Tempel war den Göttern Serapis und Isis geweiht und steht heute in Neu-Sebua. Da er nie richtig vollendet wurde, weiß man nur, dass er in römischer Zeit (27 v. Chr. - 313 n. Chr.) erbaut wurde, aber nicht von welchem Kaiser.
  • Das Pennout-Grab in Neu-Amada ist das einzige Grab, das vor der Überflutung durch den Nassersee gerettet wurde. Es gehörte dem Vertreter des Vizekönigs von Kusch und stammt aus der Zeit Ramses VI. (1145 - 1137 v. Chr.).
  • Der Qasr-Ibrim-Palast ist heute die einzige archäologische Stätte am Nassersee, die nicht von dessen Fluten begraben wurde. Während sie jedoch ursprünglich auf einem 70 Meter hohen Hügel lag, befindet sie sich nun mitten im See. Qasr Ibrim war wenigstens von 1500 v. Chr. bis Anfang des 19. Jahrhunderts bewohnt. Zur Festung gehörten altägyptische Tempel, sechs Schreine, eine byzantinische Kathedrale, eine Siedlung und Friedhöfe.
  • Den Wadi-el-Sebua-Tempel errichtete Ramses II. (1279 - 1213 v. Chr.) zu Ehren der Götter Amun-Re, Re-Harachte und seiner eigenen vergöttlichten Person. Das Tal "Wadi el-Sebua" ("Tal der Löwen") trägt seinen Namen auf Grund der löwenköpfigen Sphingen, die zum Tempel führen. Der Tempel steht heute in Neu-Sebua.

Tasmim Luxor: Tempel von el-Derr, (c) unbekannt
Tempel von el-Derr, © unbekannt

Ausführliche Tempelbeschreibungen finden Sie auf unserer Partnerwebsite Leben in Luxor.


Mit einem Klick nach oben

Kontakt

Zu unseren Kontaktdaten

Möchten Sie weitere Infos?

Schreiben Sie uns ... !

Termine

Zu den Terminen

Dahabeya-Nilkreuzfahrten

Aktuelle Termine ...

Specials

Zu unseren Specials

Ganz besondere Angebote wie Kreuzfahrten auf dem Nassersee

finden Sie hier ...

Buchung

Zur Buchung

Buchen Sie jetzt!

Zur Buchung ...